Presseförderung

Die Post ist an einem funktionierenden Pressemarkt interessiert und befürwortet die Förderung einer vielfältigen Presselandschaft in der Schweiz. Die Preise der Post für die Zeitungszustellung sind aber seit jeher defizitär, weshalb der Bund über die indirekte Presseförderung jährlich einen Subventionsbeitrag von insgesamt 50 Millionen Franken leistet. Mittelfristig verfolgt die Post das Ziel, dass sie nicht mehr auf einen defizitären Preis verpflichtet wird und dass bei der Zustellung von Zeitungen und Zeitschriften eine volle Kostendeckung erreicht wird.

Mit der revidierten Postgesetzgebung, die am 1. Oktober 2012 in Kraft getreten ist, kommen dem BAKOM neue Aufgaben aus dem Bereich der Post zu. In den Zuständigkeitsbereich des BAKOM fällt auch die Beurteilung von Gesuchen um Presseförderung.