Post hat Millionen von Festtagsgrüssen überbracht

Mitteilung vom 31.12.2009

Herr und Frau Schweizer verschicken ihre Festtagsgrüsse gerne mit der Post. Die Schweizerische Post verarbeitete in den beiden Festtagswochen täglich bis zu 20 Millionen Briefsendungen. Dank dem Engagement ihrer Mitarbeitenden hat sie die Qualität und Effizienz der Briefverarbeitung erneut unterstrichen. Die in den vergangenen drei Jahren vollständig in Betrieb genommenen, weltweit modernsten Briefsortierzentren haben sich dabei unter Spitzenbelastung bewährt.

In der Schweiz werden über die Festtage nach wie vor viele Briefe und Glückwunschkarten verschickt. Grüsse per Post haben immer noch einen hohen Stellenwert. In den drei hochmodernen Briefzentren Eclépens (VD), Härkingen (SO) und Zürich-Mülligen sowie den sechs Logistikzentren in Gossau, Ostermundigen, Basel, Kriens, Genf und Cadenazzo wurden in den beiden Festtagswochen wie im letzten Jahr bis zu 20 Millionen Briefsendungen täglich verarbeitet. Dies entspricht rund der doppelten Sendungsmenge im Vergleich zu normalen Tagen. Im Rahmen der Inbetriebnahme der neuen Briefzentren wurden bis im Frühjahr 2009 modernste Verarbeitungsprozesse eingeführt. In diesem Dezember liefen die neuen Sortiereinrichtungen auf Hochtouren und auf qualitativ höchstem Niveau. Die High-Tech-Anlagen wurden dabei bis nah an ihre Kapazitätsgrenzen geführt.

Der Brief lebt

Die Postmitarbeitenden haben in der Annahme, Sortierung und Zustellung von Briefsendungen ein überdurchschnittlich hohes Sendungsvolumen bewältigt und mit ihrem grossen Einsatz den Anforderungen und Wünschen der Kundschaft entsprochen. Trotz SMS, E-Mail und elektronischen Chatgrüssen lebt der Brief: 2009 hat die Post insgesamt rund 2.55 Milliarden adressierter Briefe verarbeitet und damit ihre Leistungsfähigkeit erfolgreich unter Beweis gestellt.