Die Schweizerische Post stärkt ihre Wettbewerbskraft

Mitteilung vom 21.02.2006

Die Schweizerische Post macht sich weiter fit für den Wettbewerb. Sie verschlankt ihre Organisation und ermöglicht es so den Kunden einfacher Geschäfte abzuschliessen. Der Verwaltungsrat der Post hat dazu zwei Entscheide gefällt: Er sagt ja zur definitiven Ausgliederung des Bereichs Personenverkehr in die PostAuto Schweiz AG per 1.Juli 2006. Er sagt ebenfalls ja zur Zusammenführung aller logistischen Leistungen, bestehend aus Paketen, Express- und Kurierleistungen sowie der Güterlogistik, in eine Konzerngesellschaft, die PostLogistics AG. Logistikkunden erhalten damit ihre Leistungen aus einer Hand. Die Übertragung erfolgt unter der Bedingung, dass die Rechtmässigkeit dieses Vorgehens in einem Rechtsgutachten vom Bundesamt für Justiz bestätigt wird. Dies wurde in Absprache  mit den Gewerkschaften vereinbart. Basis für die geplante Überführung des Personals per 1.1.2007 in die PostLogistics AG bildet der seit 2005 gültige, mit den Gewerkschaften ausgehandelte Gesamtarbeitsvertrag für ausgegliederte Geschäftseinheiten.

Die Neuregelung der Arbeitsbedingungen für das Personal von PostAuto steht: Der Verwaltungsrat der Schweizerischen Post und die Gewerkschaften Kommunikation und transfair haben die Anschlussvereinbarung zum Gesamtarbeitsvertrag für die PostAuto Schweiz AG genehmigt. Damit kann der neue GAV per 1. Juli 2006 in Kraft gesetzt und das Personal in die AG überführt werden. Die Lösung garantiert den Mitarbeitenden auch in Zukunft faire Arbeitsbedingungen. Gleichzeitig schafft sie die Basis, damit die PostAuto AG im verschärften Wettbewerb auch langfristig konkurrenzfähig bleiben kann. Der Gesamtarbeitsvertrag für ausgegliederte Geschäftseinheiten lehnt sich an den GAV der Post an und regelt die Rechte und Pflichten der Sozialpartner sowie die Anstellungsgrundlagen für die Mitarbeitenden. Bei den wichtigsten Bestimmungen zu Löhnen und Arbeitszeitregelungen gibt es keine wesentlichen Unterschiede zwischen dem GAV Post und dem Gesamtarbeitsvertrag für ausgegliederte Geschäftseinheiten. Die Anschlussvereinbarung beinhaltet firmenspezifische Regelungen. Im Fall der PostAuto AG beschränken sie sich auf den Geltungsbereich und legen fest, dass der neue GAV für alle 1300 Regie-Wagenführenden der PostAuto AG gültig ist. Für die Chauffeure der Postauto-Unternehmer gibt es dagegen wie bis anhin gesonderte Personalreglemente. Für einzelne Mitarbeitergruppen können zudem abweichende Anstellungsbedingungen vereinbart werden. Diese Bestimmung wurde mit Blick auf anstehende Ausschreibungen von Transportaufträgen in der Anschlussvereinbarung aufgenommen, um der PostAuto Schweiz AG mehr Flexibilität zu ermöglichen.

PostLogistics AG: Bündelung der logistischen Kompetenz

Nach der im vergangenen Jahr angekündigten Harmonisierung des Marktauftritts der verschiedenen Leistungs- und Firmenmarken unter der Marke PostLogistics gibt sich das Geschäftsfeld Logistics jetzt auch eine vereinfachte Struktur: ExpressPost, PaketPost und die güterlogistischen Leistungen werden unter dem juristischen Dach der PostLogistics AG zusammengeführt. Diese Bündelung der logistischen Kompetenz bringt für die Kunden eine klare Vereinfachung: Eine Marke, eine Firma, ein Ansprechpartner, eine Rechnung. PostLogistics gewinnt an Flexibilität und kann sich Veränderungen im Markt rascher anpassen. Im Interesse der Kundschaft und der Mitarbeitenden schafft PostLogistics die Voraussetzungen, dass die Einheiten „Pakete“, „Express- und Kurier“ und „Güterlogistik“ langfristig erfolgreich im Wettbewerb bestehen können. Neben der Weiterentwicklung der Kerndienstleistungen besteht die Absicht, vermehrt anspruchsvolle Gesamtlösungen anzubieten  PostLogistics AG wird mit einem Umsatz von rund CHF 1.2 Mia und rund 5'000 Vollzeitstellen oder rund 5'500 Mitarbeitenden das grösste, hauptsächlich national tätige Logistikunternehmen der Schweiz sein.

Die Überführung des Personals in die PostLogistics AG ist per 1.01.2007 vorgesehen und basiert auf dem mit den Gewerkschaften Anfangs 2005 vereinbarten Gesamtarbeitsvertrag für ausgegliederte Geschäftseinheiten. Die Schweizerische Post ist dahingehend bereits mit den Gewerkschaften im Gespräch. Sie hat in Absprache mit den Gewerkschaften für die von Gewerkschaftsseite bestrittene Rechtmässigkeit der Überführung des Personals von PaketPost in die PostLogistics AG beim Bundesamt für Justiz ein Rechtsgutachten in Auftrag gegeben. Der Verwaltungsrat der Schweizerischen Post hat der Zusammenführung von ExpressPost, PaketPost und den güterlogistischen Dienstleistungen in die PostLogistics AG denn auch unter dem Vorbehalt der Bestätigung der Rechtmässigkeit durch dieses Gutachten zugestimmt.